Vorlesewettbewerb 2019

Nicht mit Maßband und Stoppuhr messbar

Und trotzdem gibt es klare Kriterien, die dabei geholfen hatten, die beste Leserin dann doch noch herauszufinden. Die Buchhändlerin Frau Meyer, die Vertreterinnen des Elternbeirats Frau Russ und Frau Winkelmann, unser Schulleiter Herr Epp und Schülersprecher Timo Schreyer sowie die Deutschlehrerin Frau Herz bewerteten die Leseleistung bezüglich der Lesetechnik und der Interpretation der Geschichte. Sicheres und flüssiges Lesen, deutliche Aussprache, ein angemessenes Lesetempo sowie sinngemäße Betonung oder auch die Frage, ob die Stimmung des Geschehens eingefangen wurde, waren beispielsweise zu bewerten.

Fünf Schülerinnen und Schüler aus den sechsten Klassen stellten sich der Herausforderung, vor einem Publikum in der Aula der Realschule ein Jugendbuch vorzustellen und daraus etwas vorzulesen. Nachdem nämlich im Vorfeld die Klassensieger im Deutschunterricht ermittelt worden waren, galt es am 11. Dezember 2019 den Schulsieger zu finden, der dann am 12. Februar in der Mittelschule in Obergünzburg beim Kreisentscheid für alle Schularten unsere Schule vertreten wird.

Zunächst gaben die jeweiligen Klassensieger einen kurzen Einblick in ihr Lieblingsbuch und lasen dann eine dreiminütige Textstelle vor. Dabei unterhielten sie die Zuhörer mit sehr abwechslungsreichen Romanausschnitten. Von Gespensterjägern im Feuerspuk, einem teuflischen Handy oder rotzgrüner Zuckerwatte berichteten die engagierten Leser sehr anschaulich und zogen so die Zuhörer in ihren Bann. Etwas anspruchsvoller ging es dann in die zweite Runde, denn nun musste ein nicht geübter Text vorgelesen werden. In „Die Kirschendiebe“ von Anke Bär, unserer letztjährigen Autorin, wurde eine geeignete Lektüre gefunden. Die ausgewählte Zuhörerschaft, bestehend aus den Zweitplatzierten des Klassenwettbewerbs, ihren Klassensprechern und den Klassentagebuchführern sowie einigen Lehrern mit ihren Klassen, zollte den vier Schülerinnen und Schülern durch ihr Klatschen und selbstgemalte Plakate Anerkennung.

Im Anschluss an die zweite Leserunde zog sich die Jury zurück, um den Gewinner zu ermitteln, was nach den hervorragenden Leistungen unserer Schüler nicht leicht war. Schließlich konnte Yolina Brandt (6b) mit dem Buch „Die kleine Hexe“  von Otfried Preussler  als Schulsiegerin bekannt gegeben werden. Sehr gut gelesen haben auch die weiteren Klassensieger Felix Lang (6a), Helene Steger (6c), Johanna Kaufmann (6d) und Charlotte Fourné (6e). Stolz, diese Anforderung gemeistert zu haben, nahmen alle fünf Gewinner ihre Preise in Form von Buch- und Kinogutscheinen entgegen, die durch die Buchhandlung Osiander und Frau Gareiß vom Elternbeirat bereitgestellt wurden. Alles in allem, war es für die Beteiligten ein kurzweiliger Vormittag, der ganz im Zeichen der Leseförderung stand.

Katrin Herz