Wer liest gewinnt immer

Vier Schüler aus den sechsten Klassen stellten sich der Herausforderung, vor einem Publikum in der Aula der Realschule ein Jugendbuch vorzustellen und daraus etwas vorzulesen. Nachdem im Vorfeld die Klassensieger im Deutschunterricht ermittelt worden waren, galt es am 8. Dezember 2017 den Schulsieger zu finden, der dann im Frühjahr beim Kreisentscheid für alle Schularten in Marktoberdorf die Realschule vertreten wird.

Zunächst stellten die Klassensieger eine kurze Passage aus ihrem Lieblingsbuch vor und unterhielten dabei die Zuhörer mit abwechslungsreichen Romanausschnitten. Etwas anspruchsvoller ging es dann in die zweite Runde, denn nun musste ein nicht geübter Text vorgelesen werden. In „Momo“ von Michael Ende, einem Klassiker der deutschen Literatur, fand die Jury eine geeignete Lektüre. Frau Glas von der Buchhandlung in Marktoberdorf, die Vertreterin des Elternbeirats Frau Ruß, der Schulleiter Herr Epp sowie die Deutschlehrerin Frau Herz bewerteten die Leseleistung anhand der Lesetechnik und der Interpretation der Geschichte. Die ausgewählte Zuhörerschaft, bestehend aus den Zweitplatzierten des Klassenwettbewerbs, ihren Klassensprechern und den Klassentagebuchführern sowie einigen Lehrern, zollte den vier Schülerinnen und Schülern durch ihren Applaus Anerkennung. Im Anschluss an die zweite Leserunde zog sich die Jury zurück, um den Gewinner zu ermitteln, was nach den hervorragenden Leistungen der Schüler nicht leicht war. Schließlich konnte Sven Heinz aus der 6c als Schulsieger mit „Shiloh“ von P. R. Naylor bekannt gegeben werden. Sehr gut gelesen haben auch die weiteren Klassensieger Hanna Jashari (6a) Alexander WOlf (6b) und Pia Geiger (6d). Stolz, diese Anforderung gemeistert zu haben, nahmen alle vier Gewinner ihre Preise in Form von Buch- und Kinogutscheinen entgegen.