Wettbewerb zum Welttag des Buches

Yolina Brandt aus der 5b, die ein Buch von 500 Seiten auch einmal in fünf Tagen liest, hat am Wettbewerb zum Welttag des Buches teilgenommen und für sich und ihre Klasse Gewinne erzielt. Dabei musste sie zuerst das von den Buchhandlungen an die Schüler in ganz Deutschland verschenkte Buch „Der geheime Kontinent“ gelesen haben, um dann überhaupt die kniffligen Fragen beantworten zu können. Dies fiel der Elfjährigen jedoch gar nicht schwer, da sie eine richtige Leseratte ist. Den Impuls dafür gaben „Langeweile und der Spaß“, denn Lesen macht sie neben dem Spielen mit ihrer Katze am liebsten. Das Lösungswort leitete sie dann selbstständig an die entsprechende Stelle weiter und es dauerte nicht lange, und die Preise flatterten in Form von Büchern herein. Auch über ein Jahresabonnement für die Zeitschrift Stafette kann sich die ganze Klasse freuen, wusste doch keiner, dass Yolina an dem Wettbewerb teilgenommen hatte.

Zum Welttag des Buches am 23. April 2019 feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte am UNESCO-Welttag des Buches ein großes Lesefest. Was als regionale Eigenheit begann, ist zu einem internationalen Ereignis geworden. Zum Namenstag des Heiligen Georg verschenkt man sich in Katalonien nämlich Rosen und, ganz passend, Bücher. Außerdem starben an diesem Tag zwei prominente Autoren, William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Welttage sind ein schöner Brauch der heutigen Zeit und so erklärte im Jahre 1995 die UNESCO den 23. April auch zum „Welttag des Buches“ und damit zu einem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Der Wettbewerb, diese wichtige Aktion zum Welttag des Buches, wird von vielen Stellen unterstützt, vom Partner Börsenverein, der Stiftung Lesen, cbj Verlag, Deutsche Post, ZDF und avj.

Ein Buch wählte Yolina für sich aus, „Die Bibliothek der Geister“, die anderen wandern in die klasseneigene Bücherkiste und können von jedem einmal entliehen werden.

Katrin Herz