Abschlussprüfung und Erwerb eines mittleren Bildungsabschlusses

Es finden vier schriftliche Prüfungen statt. Jede Schülerin bzw. jeder Schüler muss die schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch und Englisch ablegen. 

Je nach Wahlpflichtfächergruppe kommen somit noch zwei weitere Prüfungsfächer hinzu.

  • Wahlpflichtfächergruppe I: Mathematik I und Physik
  • Wahlpflichtfächergruppe II: Mathematik II und Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (BwR)
  • Wahlpflichtfächergruppe IIIa: Mathematik II sowie Französisch
  • Wahlpflichtfächergruppe IIIb: Mathematik II sowie Werken

Wie sieht die schriftliche Prüfung aus?

Für die schriftliche Prüfung werden vom Staatsministerium einheitliche Aufgaben für ganz Bayern gestellt. Aus den gestellten Aufgaben werden entsprechend näherer Bestimmungen des Staatsministeriums eine Aufgaben oder Aufgabengruppe für die jeweilige Klasse ausgewählt. Bei Parallelklassen können für jede Klasse verschiedene Aufgaben ausgesucht werden.

Den besten Überblick können Sie sich verschaffen, wenn man die gestellten Aufgaben der letzten Jahre betrachtet. Diese sind in Buchläden als Sammelwerk und Prüfungsvorbereitung zu erhalten. Viele Schüler schaffen sich zur Vorbereitung ein solches Buch an.

Was wird geprüft?

Im Fach Deutsch besteht die Prüfung aus einer Erörterung bzw. einem Textgebundenen Aufsatz, in den Fächern Englisch und Französisch aus einer Textaufgabe, einer Übersetzung in das Deutsche und aus Aufgaben zur Kommunikationsfähigkeit. Im Fach Werken Wahlpflichtfächergruppe IIIb wird auch eine praktische Prüfung durchgeführt.

Die Grundlage für die Abschlussprüfung stellt der Jahrgangsstoff der 10. Klasse dar und das dafür benötigte Grundwissen der vorangegangenen Schuljahre. Viele Schüler müssen sich deshalb individuell mit dem Lernstoff auseinandersetzen.

Tipp: Die genauen Inhalte für die einzelnen Fächer können Sie aus dem Lehrplan veröffentlicht am ISB nachlesen.

Kann die Abschlussprüfung wiederholt werden?

Die Abschlussprüfung kann zur Notenverbesserung einmal wiederholt werden. Soll zu diesem Zweck auch die Jahrgangsstufe 10 wiederholt werden, so bedarf dies der Genehmigung des Schulleiters. Ein Prüfling, der die Abschlussprüfung nicht bestanden hat, kann zur Abschlussprüfung erst zum nächsten Prüfungstermin und nur noch einmal zugelassen werden. Dabei ist die Höchstausbildungsdauer zu berücksichtigen. Über Ausnahmen entscheidet das zuständige Staatsministerium oder die von ihm beauftragte Stelle.